Brennnessel

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z  Alle 

Brennnessel als Heilpflanze

Allgemeine Informationen

Die Brennnessel (Urtica dioica) gehört zu der Pflanzenfamilie der Brennnesselgewächse und ist auf beinahe der gesamten Welt zu finden. Die Brennnessel ist eine der wichtigsten Heilpflanzen. Sie lässt sich in vielfältiger Weise lindernd einsetzen, wobei bis heute noch nicht alle Möglichkeiten erschlossen sind.

Wirkungen

Die Brennnessel wirkt gegen

  • Durchfall,
  • Blattläuse,
  • Harnwegserkrankungen,
  • Schuppen,
  • Frühjahrsmüdigkeit,
  • Appetitlosigkeit,
  • Verstopfung,
  • Magenschwäche,
  • Nierenschwäche,
  • Diabetes,
  • Bluthochdruck,
  • Menstruationsbeschwerden,
  • Rheuma und
  • Arthritis.

Zudem wirkt die Brennnessel

  • blutstillend,
  • blutreinigend,
  • harntreibend,
  • schleimlösend,
  • stoffwechselanregend,
  • haarwuchsfördernd,
  • blutbildend,
  • milchbildend,
  • blutzuckersenkend,
  • entgiftend,
  • stimulierend der Verdauungsdrüsen,
  • appetitanregend und
  • stoffwechselanregend.

Inhaltsstoffe

Die Brennnessel besteht aus Nesselgift, Vitaminen, Mineralien, Histamin und Sekretin.

Anwendungen

Asthma
Zerkleinern Sie einen Teelöffel Taubnessel sowie einen Teelöffel Brennnessel. Übergießen Sie die Teemischung mit einer Tasse kochendem Wasser. Lassen Sie das Ganze zehn Minuten ziehen und gießen Sie den Tee danach ab. Trinken Sie täglich drei Tassen mit Honig oder Zucker über längere Zeit.

Gegen Blattläuse
Geben Sie in einen Liter kochendes Wasser drei Esslöffel Tee und lassen sie das Ganze einen Tag ziehen. Sieben Sie den abgekühlten Sud ab und füllen Sie ihn in eine Sprühflasche. Besprühen Sie nun die befallene Pflanze täglich mit dem hergestellten Sud.

Badezusatz bei Gliederschmerzen und Hautproblemen
Geben Sie einen Aufguss von 500g Brennnessel und zwei Liter Wasser in ein Vollbad.

Brennnesseltee
Übergießen Sie ein bis zwei Teelöffel fein geschnittener Brennnessel mit einer Tasse kochenden Wassers. Lassen Sie das ganze drei bis vier Minuten ziehen.

Brennnesselsaft
Zerschneiden Sie die gesamte Pflanze und weichen Sie diese einen Tag lang in Wasser ein. Pressen Sie am nächsten Tag die Pflanze mit einer Presse aus und fangen Sie den Saft auf. Die in diesem Saft enthaltenen, konzentrierten Wirkstoffe sind beispielsweise ein gutes Mittel bei Frühjahrsmüdigkeit.

Entschlackung und Entgiftung
Trinken Sie die Brennnessel als Tee, oder essen Sie die Brennnessel im Salat, in der Suppe oder wie Spinat. So können Sie als Frühjahrskur die Schlacken des Winters ais dem Körper ausspülen.

Haarwasser aus Brennnessel
Kochen Sie etwa 250g zerhackter Brennnessel-Wurzeln in einen Liter Wasser und einen halben Liter Weinessig eine halbe Stunde. Massieren Sie das entstandene Haarwasser einmal pro Woche in die Kopfhaut ein.

Akne-Tee
Übergießen Sie einen gehäuften Teelöffel Brennnesselkraut mit einer Tasse kochendem Wasser. Lassen Sie das Ganze eine halbe Minute ziehen und gießen sie den Tee danach ab. Trinken Sie einen Liter pro Tag

Gesichtsdampfbad gegen unreine Haut
Gießen Sie ein Liter kochendes Wasser über fünf Esslöffel Brennessel. Lassen Sie die Dämpfe zehn Minuten lang auf Ihr Gesicht einwirken. Das Dampfbad wirkt reinigend, hilft gegen Mitesser und Akne und wirkt verengt die Poren.

Gelenkrheumatismus
Peitschen Sie die betroffenen Stellen mit frisch geschnittener Brennnessel, bis ein quaddelartiger Ausschlag entsteht. Er fördert die Durchblutung und regt den Stoffwechsel an.

Gegen Schuppen und Haarausfall
Zerquetschen Sie 1kg Brennesselkraut und übergießt Sie es mit Alkohol. Lassen Sie diese Mischung acht Tage ziehen. Pressen Sie das Kraut danach aus und parfümieren Sie nach belieben mit Bergamottöl, Rosenöl oder Geraniumöl. Massieren Sie die Tinktur in Ihre Kopfhaut.

Nebenwirkungen

Bei innerlicher Anwendung kann es bei der Verwendung älterer Pflanzen wegen ihrer Nesseln zu Magenreizung und Nierenschädigung kommen.

Disclaimer

Der Besuch dieser Seite und das Lesen der Inhalte ersetzt nicht den Besuch beim Arzt!
Ziehen Sie vor der Verwendung von Heilkräutern immer Ihren Arzt zu Rate, besonders bei ernsthaften oder unklaren Beschwerden!

Werbungexterne Verweise