Pfefferminze

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z  Alle 

Pfefferminze als Heilpflanze

Allgemeine Informationen

Die Pfefferminze (Mentha piperita) gehört zu der Pflanzenfamilie der Lippenblütler. Es existieren zahlreiche Arten der Minze, die in Europa heimisch sind, wie die Ackerminze und die Bachminze. Die Pfefferminze selbst ist eine Kreuzung verschiedener Minzearten, die zum ersten Mal im 17. Jahrhundert in England vorkam. Im Jahr 2004 wurde sie zur Arzneipflanze des Jahres gewählt.

Wirkungen

Die Pfefferminze wirkt gegen

  • Schnupfen,
  • Erkältung,
  • Grippe,
  • Appetitlosigkeit,
  • Magenschmerzen,
  • Magenkrämpfe,
  • Übelkeit,
  • Brechreiz,
  • Entzündungen der Magenschleimhaut,
  • Verdauungsschwäche,
  • Verdauungsbeschwerden,
  • Blähungen,
  • Gastritis,
  • Gicht,
  • Verbrennungen,
  • Kopfflechte,
  • Konzentrationsschwäche,
  • Durchfall,
  • Gallensteine,
  • Gallenbeschwerden,
  • Leberbeschwerden,
  • Mundgeruch,
  • Nierenschwäche,
  • Magen- und Darmbeschwerden,
  • Herzschwäche,
  • Schlaflosigkeit,
  • Obstipation,
  • Kopfschmerzen,
  • Migräne,
  • Nervenschmerzen,
  • Darmatonie,
  • Darmkoliken,
  • Dyspepsie,
  • Ischias,
  • Hexenschuss,
  • Rheuma,
  • Menstruationsbeschwerden,
  • Wechseljahrsbeschwerden und
  • Schlecht heilende Wunden.

Zudem wirkt die Pfefferminze

  • antibakteriell,
  • beruhigend,
  • entzündungswidrig,
  • keimtötend,
  • galletreibend,
  • krampflösend,
  • schmerzstillend und
  • tonisierend.

Inhaltsstoffe

Die Pfefferminze besteht aus ätherischen Ölen (unter anderem Menthol), Gerbstoffen, Bitterstoffen, Flavonoiden, Enzymen und Valeriansäure.

Anwendungen

Pflegeöl mit Pfefferminze
Übergießen Sie eine Handvoll Pfefferminzblätter mit ½ Liter Olivenöl. Stellen Sie das Ganz für zwei Wochen an einen warmen Ort. Sieben Sie das Öl danach ab und füllen Sie es in eine dunkle Flasche um. Das Öl lindert Schmerzen, löst Krämpfe und erweitert die Atemwege.

Bei nervösem Magen mit verbundener Appetitlosigkeit
Vermische Sie 30 g Kamille, 30 g Thymian, 30 g Baldrian und 15 g Pfefferminzblätter. Übergießen Sie 2 Teelöffel dieser Mischung mit 250 ml kochendem Wasser. Lassen Sie das Ganze 10 Minuten ziehen und sieben Sie den Tee danach ab. Trinken Sie je nach Bedarf 2 bis 3 Tassen pro Tag.

Zur Nervenstärkung
Vermischen Sie je einen Teelöffel Minze, Melisse und zerstoßenen Anis. Übergießen Sie diese Teemischung mit einer Tasse kochendem Wasser. Lassen Sie das Ganze zehn Minuten ziehen und Sieben Sie den Tee danach ab. Trinken Sie je nach Bedarf eine Tasse. Süßen Sie den Tee mit Honig.

Bei Gallenbeschwerden
Vermischen Sie 30 g Löwenzahn, 30 g Pfefferminzblätter und 15 g Kurkuma. Übergießen Sie 2 Teelöffel dieser Mischung mit 250 ml kochendem Wasser. Lassen Sie das Ganze 10 Minuten ziehen und sieben Sie den Tee danach ab. Trinken Sie je nach Bedarf 2 bis 3 Tassen pro Tag.

Erfrischendes und hautreinigendes Bad
Füllen Sie ein Säckchen aus Leinen mit etwa 4 Handvoll Pfefferminzblätter und Geben Sie es in heißes Wasser. Warten Sie 30 Minuten und drücken Sie danach das Säckchen aus. Geben Sie diesen Sud in ein Vollbad.

Zur allgemeinen Stärkung und Kräftigung und zur Beruhigung der Nerven
Geben Sie einen Aufguss von 250 bis 500 g Pfefferminzblätter in 2 bis 3 Liter Wasser auf ein Vollbad.

Bei empfindlichem Magen
Vermischen Sie 20 g Tausendgüldenkraut, 50 g zerstoßenen Kümmel, 40 g Kamille und 40 g Pfefferminzblätter. Übergießen Sie 2 Teelöffel dieser Mischung mit 250 ml kochendem Wasser. Lassen Sie das Ganze 10 Minuten ziehen und sieben Sie den Tee danach ab. Trinken Sie je nach Bedarf 2 bis 3 Tassen pro Tag.

Bei Herzneurose
Vermischen Sie zwei Teile Fenchel, drei Teile Pfefferminzblätter und vier Teile Baldrian. Setzen Sie einen Teelöffel dieser Mischung in ¼ Litern Wasser für mindestens zwei Stunden an und kochen Sie das Ganze danach auf. Trinken Sie den Tee langsam.

Bei Bauchschmerzen
Vermischen Sie je einen Esslöffel Fenchel, Kümmel und getrocknete Pfefferminzblätter. Geben Sie diese Mischung in eine Teekanne und übergießen Sie sie mit kochendem Wasser. Lassen Sie das Ganze 10 Minuten ziehen und sieben Sie den Tee danach ab.

Bei Durchfall
Vermischen Sie 20 g Kamille, 20 g Thymian, 20 g Pfefferminzblätter und 10 g Salbei. Übergießen Sie 2 Teelöffel dieser Mischung mit 250 ml kochendem Wasser. Lassen Sie das Ganze 10 Minuten ziehen und sieben Sie den Tee danach ab. Trinken Sie je nach Bedarf 2 bis 3 Tassen pro Tag.

Gesichtswasser bei fettiger, unreiner Haut
Kochen Sie zwei Esslöffel Pfefferminze ungefähr zwei Minuten lang in 500 ml Wasser. Sieben Sie das Ganze danach ab und Geben Sie ½ Liter Obstessig hinzu. Lassen Sie die Mischung zwei Tage lang stehen. Geben Sie nun zwei Esslöffel Rosenwasser hinzu. Bevor Sie das Gesichtswasser verwenden, sollten Sie ein Gesichtsdampfbad anwenden.

Vorsicht

Vermeiden Sie jegliche Minzearten während der Schwangerschaft. Die Minze kann eine Fehlgeburt auslösen.

Verwenden Sie das Pfefferminzöl nicht im Hals- und Nasenbereich von Säuglingen. Es kann zu Atemlähmung kommen.

Bei zu hoher Dosierung kann es zu Entzündungen im Verdauungstrakt kommen. Zudem kann das Pfefferminzöl Hautreizungen auslösen.

Vermeiden Sie den Dauergebrauch von Pfefferminztees.

Disclaimer

Der Besuch dieser Seite und das Lesen der Inhalte ersetzt nicht den Besuch beim Arzt!
Ziehen Sie vor der Verwendung von Heilkräutern immer Ihren Arzt zu Rate, besonders bei ernsthaften oder unklaren Beschwerden!

Werbungexterne Verweise