Cookie Consent by Privacy Policies Generator

Enzian

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z  Alle 

Allgemeine Informationen

Der Enzian (Gentiana Lutea) gehört zu der Pflanzenfamilie der Enziangewächse. Es existieren 300 bis 400 Arten des Enzians. In Europa finden sich etwa 35 davon vorwiegend in den Alpen. In der Naturheilkunde wird der gelbe Enzian verwendet. Er besitzt die größeren Heilkräfte als der ebenfalls bekannte blaue Enzian.

Wirkungen

Der Enzian wirkt gegen

  • Fieber,
  • Schnupfen,
  • Appetitlosigkeit,
  • Verdauungsschwäche,
  • Magenbeschwerden,
  • Magenerkrankungen,
  • Magenverkrampfung,
  • Mangelhafte Gallenabsonderung und Magensekretionsbildung,
  • Sodbrennen,
  • Nervenschwäche,
  • Blähungen,
  • Verstopfung,
  • Rheuma,
  • Herzbeschwerden,
  • Übelkeit,
  • Verdauungsbeschwerden,
  • Verdauungskrankheiten,
  • Blutarmut,
  • Ohnmacht,
  • Leber- und Gallenbeschwerden,
  • Kalte Hände,
  • Kalte Füße,
  • Kreislaufbeschwerden,
  • Schwindel und
  • Krampfadern.

Zudem wirkt der Enzian

  • menstruationsfördernd,
  • appetitanregend,
  • antibakteriell und
  • tonisierend.

Inhaltsstoffe

Der Enzian besteht aus Bitterstoff, Gerbstoff, Gerbsäure, Gentianose, Gentiopikrin, Inulin, Schleim und Zink.

Anwendungen

Zur Förderung der Verdauung
Übergießen Sie einen Teelöffel zerschnittener Enzianwurzel mit 250ml kochendem Wasser. Lassen Sie das Ganze fünf Minuten ziehen und sieben Sie den Tee danach ab. Trinken Sie den Tee vor dem Essen.

Bei Magenleiden, Appetitlosigkeit und Verdauungsstörungen
Setzen Sie einen Teelöffel Enzianwurzel mit 250ml kaltem Wasser an. Lassen Sie das Ganze etwa fünf Stunden stehen und sieben Sie den Tee danach ab. Trinken Sie den Tee langsam eine halbe Stunde vor dem Essen.

Vorsicht

Enzian kann Kopfschmerzen auslösen. Der Enzian sollte zudem nicht bei Bluthochdruck und während der ersten Phase der Schwangerschaft eingesetzt werden.

Disclaimer

Der Besuch dieser Seite und das Lesen der Inhalte ersetzt nicht den Besuch beim Arzt!
Ziehen Sie vor der Verwendung von Heilkräutern immer Ihren Arzt zu Rate, besonders bei ernsthaften oder unklaren Beschwerden!

Werbungexterne Verweise