Petersilie

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z  Alle 

Allgemeine Informationen

Die Petersilie (Petroselinum crispum) gehört zu der Pflanzenfamilie der Dolenblütler. Ihre Heimat wird im östlichen Mitteleuropa bis Westasien vermutet. Sie wird in vielen Gärten angepflanzt. Selten findet man sie auch verwildert im Mittelmeerraum und auf den Kanaren. Die Petersilie gehört in Europa und dem ganzen Mittelmeerraum zu den verbreitetsten Küchenkräutern.

Wirkungen

Die Petersilie wirkt gegen

  • Appetitlosigkeit,
  • Arteriosklerose,
  • Verdauungsstörungen,
  • Blähungen,
  • Verstopfung,
  • Mundgeruch,
  • Frühjahrsmüdigkeit,
  • Gicht,
  • Rheuma,
  • Blasensteine,
  • Blasen-Entzündungen,
  • Blasenschwäche,
  • Eisenmangel,
  • Entzündungen,
  • Grieß -und Steinbildung,
  • Harnwegsentzündungen,
  • Herpes,
  • Kopfläuse,
  • Krätze,
  • Krebs (vorbeugend und therapieunterstützend),
  • Leberleiden,
  • Wassersucht,
  • Darmkoliken,
  • Kreislaufstörungen,
  • Diabetes,
  • Nierensteine,
  • Bluthochdruck,
  • Ohrenschmerzen,
  • Depression,
  • Müdigkeit,
  • Kater,
  • Menstruationsbeschwerden,
  • Wechseljahrsbeschwerden,
  • Insektenstiche,
  • Mückenstiche,
  • Schuppen und
  • Geschwüre.

Zudem wirkt die Pfefferminze

  • Menstruations fördernd,
  • harntreibend,
  • krampflösend,
  • schleimlösend,
  • tonisierend,
  • Wehen fördernd und
  • Nachgeburt austreibend.

Inhaltsstoffe

Die Petersilie besteht aus Vitamin C, Ätherischen Ölen, Apiin, Apiol, Apiolin, Flavonoiden, Furocumarin, Gerbsäure, Glykoside, Myristicin, Salicylate, Thymol, Umbelliferon, Violaxanthin und Zink.

Anwendungen

Bei Kopfschmerzen
Zerkauen Sie frische Petersilie bei Beginn der Kopfschmerzen. Dadurch können die Schmerzen schnell wieder vergehen.

Bei Bronchitis
Verrühren Sie den Saft von 3 Zitronen mit einer Handvoll zerkleinerter Petersilie und 2 Teelöffeln Honig. Geben Sie diese Mischung in ein Gefäß und decken Sie es mit einem Tusch ab. Lassen Sie das Ganze über Nacht stehen. Nehmen Sie am nächsten Tag jede Stunde einen Esslöffel ein.

Zur Durchspülung der Harnwege und Vorbeugung von Nierengrieß.
Übergießen Sie zwei Teelöffel fein gehackter Petersilien-Wurzel mit 250 ml kochendem Wasser. Lassen Sie das Ganze 10-15 Minuten ziehen und sieben Sie den Tee danach ab. Trinken Sie bis zu 3 Tassen pro Tag.

Bei Insektenstichen
Waschen Sie einige Petersilienblätter gründlich ab und zerhacken Sie diese klein. Legen Sie die zerhackten Blätter auf ein sauberes Papiertaschentuch und drücken Sie das Ganze auf den Mückenstich. Dies lindert den Juckreiz und das Brennen.

Gegen Sommersprossen
Übergießen Sie einige Stängel der Petersilie mit 125 ml kochendem Wasser. Lassen Sie das Ganze 15 Minuten ziehen und sieben Sie das Wasser ab. Verwenden Sie dieses Wasser als Gesichtswasser zweimal pro Tag.

Vorsicht

Vermeiden Sie die Einnahme der Petersilie während der Schwangerschaft. Die Petersilie kann zu einer Fehlgeburt führen.

Verwenden Sie keinen Tee aus Petersilie, wenn Sie unter eingeschränkter Funktion der Nieren und des Herzens leiden!

Verwenden Sie die Petersilie nur in kleinen Dosierungen. Die Samen sind bei Überdosierung giftig und können zu Herzrhythmusstörungen führen und die Nierenschleimhäute reizen!

Bei manchen Menschen kann Petersilie eine erhöhte Photosensibilisierung auslösen.

Disclaimer

Der Besuch dieser Seite und das Lesen der Inhalte ersetzt nicht den Besuch beim Arzt!
Ziehen Sie vor der Verwendung von Heilkräutern immer Ihren Arzt zu Rate, besonders bei ernsthaften oder unklaren Beschwerden!

Werbungexterne Verweise